Familienfest trotz Regen gut besucht Drucken
Geschrieben von: W. Waden   
Freitag, den 04. Juni 2010 um 19:04 Uhr

Der Förderverein der Pfarrkirche St. Georg in Strücklingen ist trotz des schlechten Wetter am vergangenen Sonntag mit dem Besuch des Familienfestes zufrieden. Bereits seit Jahrzehnten wird in Strücklingen dieses Fest gefeiert. Was als kleines Fest am Deich bei Kallage bekann und dann einige Jahre beim Kindergarten veranstaltet wurde, hat nun senen festen Platz im Schatten des Kirchturms rund um das neue Pfarrheim gefunden.

 

Nach der Auflösung der Kirchengemeinde St. Georg in Strücklingen stellte sich die Frage, wer die Tradition fortsetzen könne. Nachdem sich der Förderverein gegründet hatte, übernahm dieser dann die Organisation des Festes und musste das bisherige Pfarrfest in Familienfest umbenennen, da Strücklingen  seit der Fusion der keine selbstständige Pfarrei mehr.

Den Auftakt bildet traditionel die Einladung der ganzen Gemeinde mit  Drehorgeln. Wenn die Orgeln durch die Straßen erklingen, wissen die Strücklinger gleich Bescheid. Am Sonntag ist wieder Familienfest. Viele Vereine Gruppen und Organisationen helfen mit, das Fest durchzuführen.  So spielt um die Mittagszeit der Spielmannzug Bollingen während die Besucher die von der Frauengemeinschaft angebotene Gulaschsuppe verköstigt.  Am Nachmittag haute der Musikverein Strücklingen kräfig auf die Pauke. Unterdessen wurde von den Landfrauen Kaffee und Kuchen angeboten. Die Kinder ließen es sich trozt heftiger Schauer nicht nehmen, die von der Theatergruppe Strücklingen gesponserte Rodelbahn in Anspruch zu nehmen. Selbst Pfarrer Lütkebohmert riskierte eine rasante Rodelpartie und überschraschte die Zuschauer mit einem gekonntem Weitsprung aus der Rodelkiste.

Zwischenzeitlich war auch die von den Sportler betriebene Theke gut besucht. Wer trinkt muss auch essen, deshalb hatten sich in unmittelbarer Nähe die Jagdfreunde niedergelassen. Sie boten saftige Steaks an. Wer es lieber herkömmlich mit Bratwurst und Pommes versuchen wollte, wurde nicht enttäuscht. Die Frauen vom Sportverein versorgte alle gut. Erstmalig dabei waren auch die Schützen. Mit einem Lasergewehr konnten Jugendliche ihre Geschicklichkeit und ihre ruhige Hand unter Beweis stellen.

Auch die Mitarbeiterinnen des Kindergarten waren in diesem Jahr wieder dabei. Sie malten herrliche Motive auf die Geschichter der Kinder. Die Grasshoppers aus Bokelesch hatten eine "Milchkuh" dabei. Auch hier testen die Kinder, ob sie der Kuh etwas entlocken konnten. Zum Glück konnte die Kuh nie trocken gemolken werden, denn der Eimerinhalt konnte von oben wieder eingefüllt werden.

Der Förderverein bedankt sich bei allen, die das Fest besucht und mit ihrem Engagement zu Gelingen beigetragen haben.